Die Lagen

WEINBERGE   



Die Animation durchführen

Carte des crus du Cognac interactive
  • Klicken Sie hier
  • „Departements“

    Das Gebiet der Herkunftsbezeichnung bedeckt das gesamte Departement Charente-Maritime, einen Großteil der Charente und eine kleine Zone in den Departements Dordogne und Deux-Sèvres.

    „Wasserlauf“

    Die Wasserläufe haben bei der Abgrenzung der Lagen geholfen. Betrachten Sie beispielsweise die natürliche Grenze der Grande Champagne, die zwischen dem Fluss Charente und seinem Nebenfluss Né liegt.

    Die Herkunftsbezeichnung „Grande Champagne“
    Grande Champagne

    Grande Champagne

    Die Grande Champagne ist von über 13.200 Hektar Weinbergen bedeckt, die Weißweine für die Cognac-Produktion erzeugen. Diese Lage bringt sehr feine und leichte Branntweine mit Blütenbouquet hervor, die zu ihrer vollen Entwicklung eine lange Alterung im Eichenfass benötigen. Die Branntweine, die ausschließlich aus dieser Lage stammen, dürfen die Appellation Contrôlée „Cognac Grande Champagne“ oder „Cognac Grande Fine Champagne“ tragen.

    Die Herkunftsbezeichnung „Petite Champagne“
    Petite Champagne

    Petite Champagne

    Die Petite Champagne ist von über 15.200 Hektar Weinbergen bedeckt, die Weißweine für die Herstellung von Cognac-Branntwein hervorbringen. Die Branntweine aus der Petite Champagne haben praktisch die gleichen Eigenschaften wie die aus der Grande Champagne, besitzen jedoch nicht deren extreme Feinheit.

    Die Branntweine, die ausschließlich aus dieser Lage stammen, dürfen die Appellation Contrôlée „Cognac Petite Champagne“ oder „Cognac Petite Fine Champagne“ tragen.

    • Das Wort „Champagne“: Das altfranzösische Wort „Champaigne“ ist vom Lateinischen „campania“ abgeleitet, was „ländlichen Raum“ oder „offenes Feld“ -Openfield- bedeutet (im Gegensatz zu Waldflächen).

    • Die Herkunftsbezeichnung „Fine Champagne“: Fine Champagne bezeichnet nicht eine Lage, sondern ist eine Herkunftsbezeichnung für Cognac aus Destillaten der Petite Champagne und der Grande Champagne, wobei letztere mindestens 50 Prozent ausmachen müssen.


    Die „Borderies“

    Borderies

    Borderies

    Sie ist die kleinste der sechs Lagen. Ihre 4.000 Hektar Weinberge, die der Cognac-Produktion gewidmet sind, bringen abgerundete, milde Branntweine hervor, mit viel Bouquet und einem Duft, der an Veilchen erinnert. Cognac dieser Lage ist dafür bekannt, seine optimale Qualität nach einer kürzeren Reifeperiode als die Branntweine aus den Champagne-Lagen zu erreichen. Die Branntweine, die ausschließlich aus dieser Lage stammen, dürfen die Appellation Contrôlée „Cognac Borderies“ tragen.

    „Fins Bois“

    Fins Bois

    Fins Bois

    Die Fins Bois umgeben die drei zuvor genannten Lagen und werden auf 31.200 Hektar Weinbergen für die Cognac-Herstellung genutzt. Sie bringen abgerundete, weiche Branntweine hervor, die relativ schnell altern; ihr Bouquet erinnert an frisch gepresste Trauben.

    Die Branntweine die ausschließlich aus dieser Lage stammen, dürfen die Appellation Contrôlée „Cognac Fins Bois“ tragen.

    „Bons Bois“

    Bons bois

    Bons bois

    Die 9.300 Hektar der Bons Bois sind zur Produktion von Weißweinen für die Cognac-Herstellung bestimmt. Die Bons Bois bringen Branntweine hervor, die schnell altern.

    Die Branntweine, die ausschließlich aus dieser Lage stammen, dürfen die Appellation Contrôlée „Cognac Bons Bois“ tragen.


    Die „Bois à Terroir“ bzw. „Bois Ordinaires“
    Bois ordinaires

    Bois ordinaires

    Diese Lage hat weniger als 1.100 Hektar Weinberge, die Weißweine für die Cognac-Herstellung hervorbringen. Die Branntweine aus dieser Lage haben die gleichen Merkmale wie die der Bons Bois und weisen zusätzlich einen ausgeprägten Terroir-Geschmack auf.


    SIEHE AUCH