Porigkeit und Waldbau

ALTERUNG   


Die Porigkeit des Holzes hängt von der Dichte des Waldes ab

Forêt du Tronçais - Tronçais Forest - Tronçais WaldMit Porigkeit wird die Breite der Jahresringe bezeichnet. Ein Jahresring entspricht dem Zuwachs eines Jahres. Die Anzahl der Jahresringe gibt das Alter des Baums an.

Die Breite des jährlichen Zuwachses hängt vor allem von der
Pflanzungsdichte der Bäume ab. Je enger sie stehen, desto mehr machen sie sich untereinander Konkurrenz (in Bezug auf Licht, Wasser usw.), und desto geringer ist ihr jährlicher Zuwachs. Es gibt verschiedene Arten des Waldbaus.













Hochwald: hohe Dichte, Feinporigkeit

Haute futaie - Timber forest - HochwaldDer Hochwald (Beispiel: der Tronçais-Wald im Departement Allier) besteht aus Bäumen gleichen Alters, die dicht gepflanzt sind, die Poren (Breite der Jahresringe) sind eng.

Man findet dort hohe Stämme, die keine Astknoten haben. Das Tannin dieser Eichen ist als besonders milde bekannt.

In der Vergangenheit war es das Ziel dieser Art von Waldbau, Eichen für den Bau von Kriegsschiffen zu produzieren. So wurde der Tronçais-Wald im Departement Allier von Colbert zum Bau der königlichen Flotte von Ludwig XIV gepflanzt.




Mittelwald: geringe Dichte, Grobporigkeit

Taillis sous futaie - Natural forest - MittelwaldDer Mittelwald (Beispiel: der Limousin-Wald): die Bäume sind nicht alle gleich alt, sie stehen weniger dicht. Dieser dynamische Anbaumodus erlaubt die Produktion eines größeren Holzvolumens.

Die Holzstämme können jünger geschlagen werden (120 Jahre, im Gegensatz zu über 200 Jahren beim Hochwald).

Die Poren sind weniger eng und die Höhe der Stämme ist geringer. Ein Branntwein, der in Eichenfässern dieser Art gelagert wird, kann ihnen mehr Tannin entziehen.