14. bis 16. Jahrhundert

GESCHICHTE DES COGNAC   


Die Länder im Norden Europas kaufen die renommierten Weine der Region

Cognac au XVIe siècleIn der Renaissance verzeichnet der Handel einen großen Aufschwung.

Man reist häufiger und für längere Zeit.

Die sehr geschäftigen holländischen Kaufleute, von Heinrich IV. herbeigerufen, um ihm bei der Urbarmachung des Poitevin-Sumpfgebiets zu helfen, interessieren sich für die Waren der Region: Salz, Papier der Stadt Angoulême und Weine der Umgebung von Cognac.

Die holländischen Handelsschiffe kommen nun bis nach Cognac und in die Häfen der Charente, um die berühmten Weine der Lagen „Champagne“ und „Borderies“ zu laden.Le commerce du vin à la Renaissance

Im 16. Jahrhundert beschließen die Holländer, den Wein der Region zur besseren Aufbewahrung zu brennen

Da die Holländer die Destillierkunst beherrschen, destillieren sie den Wein zur besseren Aufbewahrung in ihren Brennereien, denn die Weine der Region leiden aufgrund ihres geringen Alkoholgehalts unter den langen Seetransporten.

Das Ergebnis ist ein voller Erfolg. Das Destillat wird „Brandwijn“, gebrannter Wein, genannt, woraus später der Name „Brandy“, Branntwein aus Wein, entsteht; dieser wird mit Wasser verdünnt etrunken.

Später finden es die Holländer interessanter, den Wein im Produktionsgebiet zu destillieren, denn dadurch wird das Transportvolumen verringert. Sie bauen daher die ersten Brennereien der Region.

Gleichzeitig fordern sie, dass die Brennblasen mit Kupfer aus Amsterdam hergestellt werden. Dies ist einer der ersten Technologietransfers in der Geschichte.